„Vernichtung“ von Produktivität im großen Stil

Im WWWW war ein Artikel verlinkt, der sich mit der pacman-Aktion von google beschäftigt. Auf Basis einer täglichen Aufmerksamkeitsspanne von 11s pro Suche im Normalfall und 36s am pacman-Freitag kommt RescueTime (die zufälligerweise auch die passende Software für’s Zeitmanagement anbieten) zu dem Schluss, dass – bei einer angenommenen Bezahlung von 25$/h – rund 120.5 Millionen Dollar eines Arbeitszeitäquivalents vernichtet wurden. *g

google vs .cn

Hmm, ich hatte eigentlich schon bei der auslösenden heise-Nachricht vor ein paar Wochen den Gedanken und ihn wieder unter den Tisch fallen lassen. Beim heutigen Artikel war er wieder da. Die einen jubeln google für die Entscheidung zu, die anderen sagen was von souveräner Staat und Recht oder so. Mir ging durch den Kopf, dass google erstmals quasi seine Muskeln zeigt, auch wenn sie in .cn nicht den größten Anteil am Suchmaschinengeschäft haben. Und das auch gegenüber einem Staat, der gegenwärtig (vorsichtig eingeschätzt) die Weltwirtschaft dominiert bzw. in den nächsten Jahren immer mehr in diese Rolle wächst. Wäre es nicht möglich, dass die bei google einfach auch mal „probieren“ wollen, wie weit der Einfluss und die Macht des Unternehmens reicht? Unternehmerisch haben die doch das Ende der Fahnenstange erreicht und ein kleiner Kursverlust der Aktie kratzt die bei dem Wert doch nicht, oder?