Weihnachtsfeiertagslektüre

Die Feiertage können kommen, gestern hab ich (völlig altmodisch) das bestellte Buch „Normale Katastrophen – Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik“ von Charles Perrow abgeholt und natürlich schon mal die Vorworte gelesen. Mit ca. 400 kleinbedruckten Seiten dürfte es eine Weile dauern, bis man sich zum Abkürzungsverzeichnis und zur Literaturliste durchgekaut hat. Ich hab allerdings schon wieder vergessen, wer das Buch empfohlen hatte… Oder war’s in irgendeinem podcast? Egal, ich bin erstmal gespannt, wie es sich liest, wenn ein Geisteswissenschaftler kritisch auf die Technikwelt schaut und deren Risiken beurteilt. Klappentext:

Petrochemie, Schiffahrt, Flugsicherung, Staudämme, Bergwerke, Kernkraftwerke und Gentechnologie: In höchst anschaulicher Weise analysiert Perrow die alltäglichen Gefahren unserer Großtechnik, deren unübersehbare Komplexität Fehler geradezu erzwingt.

 

 

Welch hoffnungsloses Menschenbild!

titelt zeit-online nach Protesten in den Kommentaren zu einer Erwiderung Sigmar Gabriels auf den Vollspaten T.S. und sein Buch. Der originale Titel des Artikels war „Anleitung zur Menschenzucht“, was in meinen Augen, nach dem Lesen des Artikels, vollständig gerechtfertigt ist, aber nicht zu einer sachlichen und fundierten Kritik passt. Mir hängt – da werd ich wohl sicher nicht alleine dastehen – das Thema und sein Aufkochen in den Medien aus dem Hals heraus. Und dabei hab ich nicht mal eine Zeitung im Abo, mir reichen die Kommentare anderer Zeitungsleser und das, was ich online sehe.
Wer kein klares Bild der Diskussion hat und seine Zeit auch nicht mit dem Buch verschwenden will (ja, eigentlich muss man es lesen, um diesen Schwachsinn selber zu sehen – aber es gibt Unmengen viel besserer Bücher und Autoren), dem sei Gabriels Zusammenfassung des Inhalts und der Kritik daran empfohlen. Gabriel muss man anrechnen, dass er damit sein stark negatives Saldo – zumindest bei mir ist das der Fall – etwas ausbessert und zeigt, dass er auch zu mehr in der Lage ist als der überwiegenden Produktion heißer Luft. Natürlich ändert das nur sehr wenig am Bild der SPD, die für mich bis an’s Ende der Tage unwählbar geworden ist (sofern nicht die Hölle einfriert… *gacker*).
Zeit online hat übrigens am Ende des Textes darauf hingewiesen, dass der Vollspaten auch noch seinen Senf auf den Artikel Gabriels beitragen darf. Wer hat nochmal den Vorwurf der Meinungsunfreiheit rausgehauen? Riecht für mich irgendwie nach BLöD.