Der smart-meter-Schwachsinn

Das kann man ja nicht mehr lesen, vor allem in der Rolle als Verbraucher schwankt man zwischen Lach- und Wutanfall, wenn man sich die diversen Wortmeldungen zu der im Titel genannten Problematik anschaut. Smart Meter oder auch  intelligente Stromzähler sind der computerisierte Ersatz für die alten, bekannten Stromzähler mit dem drehenden Rad, die ich schon als Halbwüchsiger irgendwie faszinierend fand. Was ist an den Alten auszusetzen? Für den Verbraucher werden als Hauptvorteile der genaue Durchblick bei den im Haushalt befindlichen Stromschluckern und das enorme  Energiesparpotential genannt. Beide angebliche Vorteile sind bestenfalls Gründe zum Gähnen und abseits der bisher nicht nur in meinen Augen vorhandenen Problematik des Datenschutzes gibt es weitere Gründe, die gegen die Montage der Schnüffler sprechen.

Die Stromschlucker im eigenen Haushalt kennt man rein von der Größenordnung her sowieso und für das genaue Wissen kann man Steckdosenmessgeräte kaufen oder beim örtlichen Energieversorger leihen. Und die größeren Geräte ohne Steckdose kann man mit dem Notieren von Zählerständen beobachten. Ok, als Nerd würde es mir natürlich sehr gefallen, wenn sich Tagesverbrauchskurven oder Eigenheiten bestimmter Geräte erfassen und visualisieren ließen. Aber dafür einmalige Einbaukosten von bis zu 100 Euro und monatlich nochmal bis zu 15 Euro? Selbst wenn es einen Einspareffekt durch genaue Erfassung und Verlegung von starker Nutzung in die Zeiten preiswerterer Tarife gäbe, würden die doch somit genau in die monatliche Gebühr fließen und ich selbst hätte davon nix bis negative Einsparungen (ich kann das auch, ihr Pfeifen!).

Apropos Einsparungen, wo sollen die denn auftauchen? Wenn man mal einen imaginären Schritt zurück tritt und auf die Frage schaut, wird klar, dass ein Zähler allein keine Einsparungen bringen kann. Bei den intelligenten Zählern ist sogar eher ein geringer Mehrverbrauch zu erwarten, bedingt durch den ständig laufenden Minicomputer in dem Ding und natürlich die Datenverbindung zum Messstellenbetreiber. Die den Befürwortern bzw. tatsächlichen Nutznießern vorschwebende Idee der Verbrauchseinsparung kommt einzig aus der Möglichkeit der Verlagerung in Zeiten mit günstigeren Tarifen. Aber, so die vielerorts auftauchende Frage, wer wäscht denn nachts gegen 3:00 Uhr  Wäsche oder wirft seinen Backofen für eine leckere Pizza an? Natürlich ist das Blödsinn. Da gibt es in meinen Augen viele bessere Ansätze zur Einsparung, die aber zB. keine Lobby haben.

Nachtstrom, das gab es früher auch schon mal, zB. für die sogenannten Nachtspeicheröfen, aber ist bei vielen Energieversorgern gar nicht mehr im Angebot zu finden. In einem Rechenbeispiel einer Fachzeitschrift (nur offline) wurde das Angebot eines großen, bundesweit tätigen Versorgers gezeigt, da war ein Nachttarif dabei, der genau 1 cent niedriger als der Normaltarif war. Da kann man sich leicht selbst ausrechnen, was da an Einsparpotential vorhanden ist, wenn dann noch die besagten 15 Euro pro Monat miteinbezogen werden müssen.

Das alles führt zu der Einsicht, dass die kalte Schulter gegenüber den Zählern gerechtfertigt ist. Und so brauch man sich nicht wundern, dass die Umsatzziele nicht erfüllt werden. Aber keine Angst, die Politik wird handeln und die Grenze für die Pflicht des Einbaus soweit absenken, dass auch bei uns die Mehrzahl der Verbraucher den intelligenten Zählern gegenüber sehr aufgeschlossen sein wird.