Woher kommt der Zweifel?

Es gibt immer wieder mal Umfrageergebnisse, egal von wem die jeweilige Meinung abgefragt wurde, bei denen bekommt man so ein nervös zuckendes Augenlid, oder ein Kribbeln im Magen. Weil man sich das Zustandekommen des konkreten Ergebnisses nicht erklären kann und es diametral dem eigenen Empfinden widerspricht. Die in diesem Artikel angesprochene Umfrage der ARD ist so ein Beispiel. Weniger die Zufriedenheit mit der Regierungsarbeit irritiert hier, sondern die Ergebnisse zu außenpolitischen Themenkomplexen wie dem Ukraine-Konflikt  oder dem Nahost-Konflikt. Auf ein interessantes Detail wies ein Kommentator hin: während sich die angerufenen Telefonnummern bei der ARD-Umfrage auf 70% Festnetz- und 30% Mobilanschlüsse verteilten, ist dieses Verhältnis in der Realität genau umgedreht. Die Umfrage ist also nicht als repräsentativ zu bezeichnen, je nachdem, was man darunter versteht. Ist das nur eine handwerkliche Fehlleistung?

Gelinktes

Falls noch jemand so wie ich danach sucht, warum conky keine Kerntemperaturen der intel-cpu mehr anzeigt:

can’t open ‚/sys/bus/platform/devices/coretemp.0/ temp1_input‘: No such file or directory

hier die Lösung. Oder auch:

That isn’t where you are supposed to look for hwmon attributes.

Auf deutsch: interessiert nicht, ob wir deine user-space-application kaputt machen oder nich. Hauptsache unser Code sieht schön glatt aus.

Gelinktes

Gentle Introduction to x86-64 Assembly – was zum Geier war denn eigentlich movabs. Ja, ich hab schon eine ganze Weile nicht mehr auf Assembler/unter die Code-Haube geschaut.

Ladar Levison über die Vorgänge kurz vor der Schließung von Lavabit und die Illusion Rechtsstaat.

Schon vor der entsprechenden Sendung der „Anstalt“ wurde das Buch Meinungsmacht von Uwe Krüger bei telepolis vorgestellt. Jetzt folgen weitere Artikel als Echo hier und hier.

Quarkbällchen ftw!

Nachdem ich den Quarkbällchen-Culinaricast gesehen hatte, war klar, dass will ich auch haben. *stampf*

Gesagt getan. Zutaten besorgt und gestern dann die Küche in Mehlnebel und anschließend Frittierdunst gehüllt. Schwer ist das keinesfalls, also kriegen das auch weniger fingerfertige Zeitgenossen hin.

quarkballIch hab natürlich – ohne groß drüber nachzudenken – die Menge aus dem Rezept von culinaricast genommen. Wenn man dann aber den Teigbatzen vor Augen hat, merkt man, dass es mit der Hälfte oder einem Viertel auch getan wäre, es sei denn man will eine Kindergeburtstagfeier versorgen.

Außerdem hab ich mir auch noch rausgenommen, den Batzen mit den Händen zu kneten. Viel Spass. :D

Frittiert war der Haufen auch recht schnell (was zur Hölle mach ich mit so viel Öl?). Am besten schmecken die Dinger natürlich nach dem Frittieren, noch leicht warm. Und man sollte die Dichte nicht unterschätzen: viel fester in der Konsistenz als zB. Pfannkuchen, isst man ein paar Bällchen – während man noch am Herd steht – und ist auch recht fix satt. Kann man die auch lockerer hinbekommen?

Da ich etwas weniger Zucker genommen hab, kam mir auch gleich der Gedanke, dass man die Dinger auch herzhaft machen könnte. Zum Beispiel mit Schinkenwürfeln… und/oder Käse.